NEWS

Im Jahr 2016 beginnt Daniel Spoerri mit einer neuen Serie. Er schließt damit an eine frühere Idee an, als er die Auslagen ausgewählter Flohmarkt-Stände gesamthaft kaufte und in Fundlage fixierte. Das Zufallsprinzip spielte dabei eine veränderte Rolle, da die Objekte ja für den Verkauf arrangiert worden waren.
Titel der neueren Flohmarktbilder: „Was bleibt“

Weiterhin entstehen beinahe täglich neue Tages-Collagen in gleichformatigen quadratischen Rahmen.

Daniel Spoerri wird vom Kunstforum Ostdeutsche Galerie, Regensburg mit dem Lovis Corinth Preis ausgezeichnet. Titel der dazu organisierten Ausstellung: Daniel Spoerri – Das offene Kunstwerk

Große Retrospektive im MOCAK – Museum für Gegenwartskunst, Krakau

2017
Das Musée Les Abattoirs, Toulouse setzt mit Daniel Spoerris Arbeiten einen deutlichen Schwerpunkt in der Ausstellung
Unter dem Titel „Les dadas des deux Daniel“ präsentiert Kurator Valentin Rodriguez mit sicherem Gespür Sammelobjekte zweier großen Sammler mit Sinn für Kuriositäten: Daniel Cordier und Daniel Spoerri. Die Objekte werden an drei großen Wänden installiert.

Im Ausstellungshaus Spoerri (Österreich) steht das Jahr im Zeichen der Botanik. Daniel Spoerri hat Katharina Duwen eingeladen, ihre Fotografien von Grasobjekten zu zeigen. Auf dieser Grundlage werden Arbeiten unterschiedlichster Künstler vorgestellt, die mit Pflanzen arbeiten.
Die Verbindung zum „Giardino“ ist offenkundig. Dort gibt es seit 2016 einen naturwissenschaftlichen Direktor: Professor Stefano Mancuso, Experte für die „Intelligenz der Pflanzen“.



 

Daniel Spoerri
        Il Giardino di Daniel Spoerri  
 
  Biografie Werkübersicht Ausstellungen Museen und Sammlungen Literatur Kontakt  
Daniel Spoerri, geboren 27.3.1930, wurde als bildender Künstler vor allem mit den sogenannten „Fallenbildern“ (60er Jahre) bekannt. Seine Karriere begann jedoch in den 50er Jahren als Tänzer in Bern. Später machte er sich als Restaurantchef (70er Jahre) und Begründer der Eat Art einen Namen (Eat Art Galerie in Düsseldorf und zahlreiche Bankette).
In den 90er Jahren schuf er einen ausgedehnten Skulpturenpark, seit 1997 eine italienische Stiftung.
2009 wurden in Hadersdorf am Kamp (bei Krems) in Niederösterreich das "Kunststaulager Spoerri" eröffnet. Mehr Informationen hierzu: www.spoerri.at
Die Ausstellungsliste der letzten Jahre spiegeln die stetige Weiterentwicklung des Künstlers und das unverminderte Interesse an Daniel Spoerris Arbeit.